Sicher im Gebirge
Teilen

Sicher im Gebirge

Das Riesengebirge ist das einzige tschechische Gebirge mit alpinem Charakter. Das Klima auf seinen Kämmen hat aufgrund der großen Höhe seine eigenen Besonderheiten und Risiken. Daher ist es ratsam, sich vor einer Wanderung mit ihnen vertraut zu machen und sich vor allem gut auf sie vorzubereiten.

Auch die beste Vorbereitung garantiert nicht, dass man nicht in eine gefährliche Situation gerät... Aber sie ist neben Ihrer Erfahrung eine Voraussetzung dafür, dass Sie die Situation meistern können.

Wie man sich auf eine Bergwanderung vorbereitet

Gehen Sie nicht allein oder informieren Sie Ihre Angehörigen über die Route

Natürlich ist es ideal, mit mindestens zwei, besser drei Personen in die Berge zu gehen. Wenn Sie alleine gehen wollen, sagen Sie einer Person in Ihrer Nähe, welche Route Sie nehmen werden, oder geben Sie Ihre Route in die Rescue-App ein. Dies geschieht über die Funktion Elektronisches Wanderbuch.

Laden Sie die Apps Záchranka und Mapy.cz auf Ihr Mobiltelefon herunter

Beide Apps gehören heute zur Grundausstattung (nicht nur) beim Bergwandern. Die Záchranka-App erleichtert den Umgang mit einer Krisensituation und kann entscheiden, ob das integrierte Rettungssystem tatsächlich rechtzeitig zu Ihnen kommt. Mit einem Knopfdruck können Sie eine Notfallnachricht mit Angaben zu Ihrem genauen Standort senden und gleichzeitig die Nummer 155 wählen.

Mit Mapy.cz kommen Sie aus fast jeder Klemme heraus. Laden Sie nicht nur die App herunter, sondern auch Offline-Karten, damit Sie unterwegs nicht auf Daten zurückgreifen müssen, um zu navigieren.

Download Záchranka

Download Mapy.cz
 

Beobachten und unterschätzen Sie das Wetter nicht

Wir schreiben und sprechen ständig darüber - das Wetter im Hochgebirge ist tückisch, unbeständig und seine Entwicklung lässt sich nicht immer vorhersagen. Wie die Meteorologin Alena Zárybnická in unserem Podcast sagte: „In den Bergen ist immer alles anders.“ Die Winde sind hier stärker, wodurch sich das Wetter schneller ändert. Man kann sich also nicht komplett auf Vorhersage-Apps oder Wetterradar verlassen. Seien Sie immer für alle Möglichkeiten in den Bergen gerüstet und lassen Sie sich nicht überraschen. Schauen Sie sich vor Ihrer Reise Webcams an, viele von ihnen befinden sich auch auf Bergkämmen und geben Ihnen einen Eindruck von den aktuellen Wetterbedingungen.

Webkameras

Informieren Sie sich so gut wie möglich über die Route

Genaue Informationen über die Länge, die Höhenlage und den Gesamtschwierigkeitsgrad der Strecke sind wichtig. Es ist auch ratsam, sich zu erkundigen, ob es entlang der Strecke Hütten, Schutzhütten oder andere Unterstände gibt, in denen man sich ausruhen oder erfrischen kann. Erkundigen Sie sich, ob es entlang der Strecke aktuelle Einschränkungen oder Sperrungen gibt. Dies ist häufig bei der Instandhaltung der Wege der Fall, und im Frühjahr schränken fließende Raufußhühner den Zugang zu einigen Gebieten ein. Informationen über Sperrungen oder unpassierbare Wege im Riesengebirge finden Sie auf dem öffentlichen Kartenportal der KRNAP-Verwaltung auf der Ebene Durchgangsbeschränkungen.

KRNAP Kartenportal

Packen Sie alles, was Sie brauchen, in Ihren Rucksack

Was sollte in Ihrem Rucksack nicht fehlen, wenn Sie in die Berge gehen? Auf jeden Fall Ersatzkleidung (Funktionsshirt, Stirnband, Mütze, Socken), wasserdichte Oberbekleidung oder Regenjacke, zusätzlicher Pullover oder Sweatshirt, Erste-Hilfe-Set, Sonnencreme und Sonnenbrille. Essen und reichlich zu trinken.

Zusätzliche Tipps

  • Wählen Sie geeignetes Schuhwerk mit festen Sohlen und einem guten Profil.
  • Packen Sie immer eine Jacke in Ihren Rucksack. Im Sommer reicht eine leichte, winddichte Jacke mit einem Sweatshirt darunter aus. Aber sie wird sich als nützlich erweisen.
  • Packen Sie einen Halswärmer, eine Mütze und ein Stirnband oder einen Windhut ein. Bei kälterem Wetter werden Sie für ein Paar leichte Handschuhe dankbar sein.
  • Auch Trekkingstöcke sind in bergigem Terrain ein gutes Hilfsmittel.

 

Befolgen Sie die Regeln im Nationalpark

Die Natur des Riesengebirges birgt Schätze von weltweiter Bedeutung, weshalb es 1963 zum Nationalpark erklärt wurde. Die Regeln für das Verhalten auf seinem Gebiet sind in der Besucherordnung und den geltenden Gesetzen festgelegt. Um das wertvolle Naturerbe zu bewahren, ist es notwendig, sie einzuhalten. Sie sind einfach und leicht zu verstehen, und ihre Einhaltung mindert in keiner Weise die Qualität und Intensität des Erlebnisses in der zerbrechlichen Landschaft.

Die Grundregel lautet: Bleiben Sie auf dem Weg! Sie können mehr darüber auf der Website der KRNAP-Verwaltung lesen.

Wir danken Ihnen für Ihren Respekt und Ihre Rücksichtnahme auf andere Besucher und die Natur.

Verhaltensregeln im Nationalpark Riesengebirge

 

Vorsicht vor unterschiedlichen Regeln in Polen

Die Natur des Riesengebirges ist auch in Polen durch einen Nationalpark geschützt. Allerdings gelten dort etwas andere Regeln und Eintrittspreise. Dies sollten Sie bedenken, wenn Sie von den Bergkämmen auf die polnische Seite hinuntersteigen wollen. Die Gebühr kann online entrichtet werden und schließt den tschechisch-polnischen Freundschaftsweg aus. Denken Sie auch daran, dass das Wandern im polnischen Teil des Parks nur von der Morgendämmerung bis zur Abenddämmerung erlaubt ist und dass Hunde nur mit Maulkorb und Leine zugelassen sind.

Kaufen Sie ein Ticket

Wandern ohne Spuren

Was ist zu tun, wenn die Natur ruft und eine Berghütte nicht in Sicht ist? Verhalte dich so, dass der Ort, den du besuchst, nach deiner Abreise genauso aussieht wie vor deiner Ankunft. Was nicht in der Tüte landet, landet im Untergrund. Gehen Sie in ruhigen Gegenden nicht abseits der Straße, vermeiden Sie Wasserquellen. Die Grundregeln sind auf der Website von Wandern ohne Spuren zusammengefasst.

Wandern ohne Spuren

Bergservice Riesengebirge

Die Bergwacht ist ein wesentlicher Bestandteil der Bergwelt

Sein Leben der Hilfe von Menschen zu widmen, ist sehr nobel. Die Mitglieder des Bergdienstes sind oft Menschen, die in den Bergen aufgewachsen sind und deren Schicksal für immer mit ihnen verbunden ist. Sie sind auch Fachleute, die sich strengen Prüfungen unterziehen müssen, um diesen gottgefälligen Beruf ausüben zu können.

Hören wir auf sie, nehmen wir ihren Rat an, seien wir demütig, wenn wir uns in den Bergen bewegen. Wir wissen nie, wann wir ihre Hilfe brauchen werden.

Mehr über den Bergdienst

Unterschätzen Sie nicht die Berge, ihr Terrain oder das Wetter, und überschätzen Sie nicht Ihre Kräfte. Wenn Sie heute mit der Vorbereitung beginnen wollen, finden Sie hier einige Tipps zum Lernen

Für weitere Informationen:

Alena Cejnarová, marketing für die Destination Krkonoše, e-mail: acejnarova@krkonose.eu, tel.: +420 775 231 136