Krkonoše Photo - 1 Krkonoše Photo - 2 Krkonoše Photo - 3 Krkonoše Photo - 4 Krkonoše Photo - 5 Krkonoše Photo - 6



Laden Sie die Mobile-App

Mobile app - Krkonose.eu
AppStore - Krkonose.eu
Google Play - Krkonose.eu
Windows Phone - Krkonose.eu
Kontakte:
Regionales touristisches
Informationszentrum Krkonoše-Riesengebirge +420 499 405 744 info@krkonose.eu
Radio Kulisek

Wir Empfehlen

krkonose.eu » Verwaltung des KRNAP

Riesengebirgsnationalpark

Drucken
Er wurde am 17. Mai 1963 durch Regierungsverordnung ausgerufen. Das Interesse am Schutz der beispiellosen Riesengebirgsnatur hat jedoch noch entschieden tiefere Wurzeln. Kein Wunder – die Riesengebirgsnatur birgt nämlich Schätze von weltweiter Bedeutung.

„Bestimmung des Riesengebirgsnationalparks ist die Aufrechterhaltung und Verbesserung seines Umweltmilieus, namentlich der Schutz und die Erneuerung der selbstregulierenden Funktionen der natürlichen Systeme, der strenge Schutz der frei lebenden Lebewesen und wild wachsenden Pflanzen sowie die Erhaltung seines typischen Landschaftsbildes, die Erfüllung wissenschaftlicher und erzieherischer Ziele und die Nutzung des Nationalparks zu einem ökologisch zumutbaren Tourismus und umweltfreundlichen Urlauberverkehr“.

Erste offizielle Bemühungen um den Schutz der Natur, bzw. der Flora des Riesengebirges begannen schon vor mehr als hundert Jahren. Im Jahre 1904 erließ der damalige k. u. k. Statthalter in Prag eine Verfügung, in der die Notwendigkeit, die Riesengebirgsflora zu schützen, betont wurde und noch im gleichen Jahr entstand im Riesengebirge auch das erste Naturreservat. Und zwar auf Privatinitiative – ausgerufen von Graf Johann Nepomuk Harrach am Elbgehänge (Labská stráň) auf einer Fläche von 60 Hektar … und zwar fünf Minuten vor Zwölf. Der überschwängliche Blütenreichtum unserer höchsten Berge war damals einem solch ungeheuren Ansturm von Heilpflanzensammlern ausgesetzt, dass viele Arten in ihrer Existenz bedroht waren.

Die Riesengebirgsflora enthält dabei viele Vertreter, die weltweit ihresgleichen suchen – Relikte aus der letzten Eiszeit, z.B. Schnee-Steinbrech, Moltebeere, Lindberg-Torfmoos, Sumpf-Brachsenkraut) sowie auch eine ganze Reihe von Endemiten – also Pflanzen, die nirgendwo anders auf der Welt vorkommen – z.B. Kleine Bibernelle, Sudeten-Zwergmispel, Moschus-Steinbrech, Sudeten-Läusekraut, Sudeten-Glockenblume sowie an die dreißig Habichtskrautarten.

Ein erster Antrag zur Ausrufung eines Nationalparks im Riesengebirge wurde bereits zu Beginn der Tschechoslowakischen Republik ausgearbeitet. Schon im Jahre 1923 legte ihn Herr František Schustler vor. Aber der drohende Krieg verhinderte die Ausrufung eines Nationalparks, ja die Kriegsvorbereitungen hinterließen sogar zahlreiche Narben in der Riesengebirgslandschaft – zum Beispiel das unverwendet gebliebene Band von Betonbunkern und die asphaltierten Zugangswege bis hinauf auf die Kämme. Im Jahre 1931 wurde wenigstens das Reservat der Kesselgruben (Kotelské rokle - heute Kotelní jámy) gegründet, zu welchem weitere hinzukamen – Černohorská rašeliniště (Schwarzenberger Hochmoor), Labský důl (Elbgrund), Obří důl (Riesengrund), Pančavská louka (Pantschewiese) und Úpské rašeliniště (Aupa-Hochmoor) im Jahre 1952 und weitere vier im Jahre 1960. Elf Jahre später wurde unser erster Nationalpark gegründet (der benachbarte polnische „Karkonoski park narodowy“ wurde bereits im Jahre 1959 ausgerufen). Beweis für die internationale Bedeutung der Riesengebirgsnatur ist zum Beispiel das im Jahre 1992 ausgerufene tschechisch-polnische Biosphäre-Reservat UNESCO Krkonoše – Karkonosze. Die Pantschewiese (Pančavská louka) und das Aupa-Hochmoor (Úpské rašeliniště) wurden in die Feuchtgebiete von internationaler Bedeutung aufgenommen, die Riesengebirgstundra auf den Kämmen ist Teil von Corine Biotopes – eines EU-weiten Gebietskatasters für den Arten- und Biotopschutz, die wertvollsten Partien des Riesengebirges wiederum sind Teil von Natura 2000 - des kohärenten Netzes besonderer Schutzgebiete innerhalb der Europäischen Union.

Fakten über den Riesengebirgsnationalpark

  • Gesamtfläche: 54.969 ha
    Nationalpark:I. Zone des NPII. Zone des NPIII. Zone des NPSchutzband des NPINGESAMT
    INGESAMT4.503 ha3.416 ha28.408 ha18.642 ha54.969 ha
  • Meereshöhe: 400 bis 1602 (Schneekoppe-Sněžka) m ü. dM.
  • durchschnittliche Jahrestemperatur: +6°C bis 0°C
  • Niederschlagsmengen: 800 bis 1600 mm/Jahr, Schneedecke 150 bis 300 cm (sie bleibt bis zu 180 Tage im Jahr liegen)
  • Vegetationsstufen:
    • submontane Stufe (Mittelgebirgsstufe) – 480 - 800 m ü. dM. - Laub- und Mischwälder
    • montane Stufe (Gebirgsstufe) – 800 - 1200 m ü. d.M. - Fichtenwälder, Bergwiesen
    • subalpine Stufe – 1200 - 1450 m ü. d.M. - Krummholzbestände, Hochmoore, Gletscherkare
    • o alpine Stufe – 1450 - 1602 m ü. d.M. - Flechten-, Rasen- und Steintundra
  • blühende Pflanzen über 1300 Arten
  • Wirbeltiere: 240 Arten (57 Säugetier- und 165 Vogelarten)
  • Wanderwege: 800 km beschilderte Winter- und Sommerwege
  • gespurte Skiloipen: in ca. 500 km Länge

Kontakt:

Verwaltung des Riesengebirgsnationalparks
Dobrovského 3
543 01 Vrchlabí
Tel.: 499 456 111
http://www.krnap.cz