krkonose.eu » Burgen, Schlösser, Ruinen » Burgruine Košťál

Burgruine Košťál

Drucken
Burgruine Košťál
Zřícenina
Landkarte: Ansehen

Auf einem Hügel südwestlich des Ortes steht die bescheidene Ruine der gotischen Burg Košťál aus dem 14. Jahrhundert. Die Burg stand an der östlichen Seite des Ortes Košťálov auf einem Hügel, der ca. 40 m aus seiner Umgebung aufragt. Der Nord- und Südhang des Hügels fallen sanft ab, deshalb war die Burg von diesen Himmelsrichtungen durch ein System von Wällen und Gräben geschützt. Hier stand ein mächtiger Bergfried, um den sich ein kleiner, von einer Mauer umschlossener Burghof ausbreitete. Die Burg wurde um das Jahr 1361 von den Waldsteinern gegründet. Von der Burganlage sind allein die langsam verwuchernden Grundmauern, die seichten Vertiefungen der ehemaligen Kellerungen und ein tieferes Loch vom Burgbrunnen übrig geblieben. Auf dem erhöhten südlichen Teil ragte der Turm auf. Ende des 15. Jahrhunderts wurde die Herrschaft Semily angeschlossen. Im Jahre 1514 wird die Burg bereits als verödet erwähnt.