Krkonoše Photo - 1 Krkonoše Photo - 2 Krkonoše Photo - 3 Krkonoše Photo - 4 Krkonoše Photo - 5 Krkonoše Photo - 6


krkonose.eu » Touristische Ziele von A bis Z » Burgruine Kumburk – Nová Paka

Burgruine Kumburk – Nová Paka

Drucken
Burgruine Kumburk – Nová Paka
Zřícenina hradu Zřícenina Zřícenina2 Zřícenina3 Zřícenina4 Zřícenina6
Stanislava Suchardy 70 , 50901 Nová Paka
Email: klenotnice@muzeum.cz
Telephon: (00420) 493 721 943
Web: http://www.muzeum.cz
Landkarte: Ansehen

Die genauen Umstände der Entstehung der Burg Kumburk sind nicht bekannt, wahrscheinlich wurde sie jedoch um 1300 durch Angehörige des Geschlechts der Hronovic gegründet. Eine erste schriftliche Erwähnung der Burg stammt aus dem Jahre 1325. Im Laufe der Jahrhunderte wechselten sich hier zahlreiche Besitzer ab, immer aber diente die Burg ihren Herren als Wohnsitz. Im Jahre 1607 kam Johann Rudolph Trčka (Trtschka) von Leipa in den Besitz der Burg, nun wurde die Burg von den Herrschaftsbesitzern endgültig als Wohnsitz aufgegeben, abgesehen von der bekannten Begebenheit, als Zikmund Smiřický seine Tochter Elischka Katerina in den Jahren 1609 - 1620 wegen ihrer Techtelmechtel mit einem Mann von niedrigem Stand auf Kumburk gefangen hielt. Sie wurde erst von ihrem späteren Ehegatten Oto von Vartemberk (dem Hinkenden) befreit, der sich der Burg bemächtigte. Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Burg von den Schweden erobert, die sie als Bollwerk verwendeten. Nach dem Dreißigjährigen Krieg stand Kumburk auf der Liste jener Burgen, die auf Befehl von König Ferdinand III. im Jahre 1658 geschliffen werden sollten. Und so geschah es auch. In den folgenden Jahren vollendeten Leute aus der Umgebung das Werk der Vernichtung, in dem sie die Steine der Burg zu privaten Bauzwecken verwendeten. Noch im Jahre 1840 bemühte sich der damalige Besitzer der Burg, Ferdinand von Trautmannsdorf, die verwüstete Burg Kumburk abzusichern und ließ alles eingestürzte Mauerwerk aus dem Souterrain der Burganlage wegschaffen. Einen weiteren Versuch, die Burgruine abzusichern, unternahm in den Jahren 1939-41 der Tschechische Touristenklub. Bei dieser Aktion wurde der Turm repariert, die Kellerräume von Schutt gesäubert und die Stützwand des Burgkerns ausgemauert. In der Gegenwart wird die Burgruine dank der Bürgerinitiative des „Vereins für die Rettung der Burg Kumburk“ laufend repariert. Naturfreunde wissen das zu schätzen - bis heute ist sie ein beliebtes Wanderziel. Von ihrem Scheitel bietet sich ein 360° Rundblick, weit über die Grenzen des Böhmischen Paradieses und der Region von Ostböhmen hinaus.