Krkonoše Photo - 1 Krkonoše Photo - 2 Krkonoše Photo - 3 Krkonoše Photo - 4 Krkonoše Photo - 5 Krkonoše Photo - 6


krkonose.eu » Empfehlenswerte Radrouten » Harrach-Weg – Kreuz und quer durch die gräfliche Herrschaft

Harrach-Weg – Kreuz und quer durch die gräfliche Herrschaft

Drucken
Harrach-Weg – Kreuz und quer durch die gräfliche Herrschaft
Harrachova cesta
Landkarte: Ansehen

Die Grafen Harrach sind ein namhaftes Adelsgeschlecht, das mit weiteren aristokratischen Geschlechtern verschwägert ist.Es kann auf zahlreiche namhafte Persönlichkeiten verweisen - Kardinäle, Diplomaten und Industrielle. Vertreter dieses österreichisch-böhmischen Adelsgeschlechtes kamen im Dreißigjährigen Krieg, im Jahre 1632, ins Riesengebirgsvorland und erwarben hier das Schloss in Horní Branná (Brennei).Obwohl sie auch anderswo in Böhmen, Ungarn und Österreich ausgedehnte Ländereien besaßen, befand sich ihre Hauptwirkungsstätte vor allem hier.Sie waren gebildete, unternehmungslustige und solide Wirtschafter, die dem westlichem Riesengebirge zur Blüte verhalfen.So exportierte man im 18. Jahrhundert Garn und Leinen aus Jilemnice (Starkenbach) bis nach Harlem, Amsterdam, Venedig und Genua.Im 19. Jhd. wurden die Glashütten von Harrachov weltberühmt.Am nachhaltigsten schrieb sich Johann Nepomuk Franz Graf von Harrach (1828-1909), ein patriotischer Adliger und mustergültiger Wirtschafter, ins Gedächtnis der hier lebenden Menschen ein.Er unterstützte den erblühenden Riesengebirgstourismus und ließ Wandersteige in die Berge, Ausflugsrestaurants und z.B. auch den Aussichtsturm auf dem Heidelberg (Žalý) errichten.Für seine Förster importierte er sogar die ersten Skier nach Böhmen.In weiser Voraussicht rief er schon 1904 das erste Naturschutzgebiet des Riesengebirges aus.1879 hielt Graf Harrach in Starkenbach den ersten Forstkongress ab.Es waren 600 Delegierte zugegen, den Vorsitz hatte kein Geringerer, als Fürst Schwarzenberg.Lange Reihen von Fiakern beförderten die Gäste zu einer Rundfahrt durch die Harrachsdorfer Herrschaft.Was uns dazu verlockt, ihren Spuren zu folgen. Streckenverlauf: Riesengebirgsmuseum in Jilemnice - dem gelben Wanderzeichen folgen, hier knüpfen wir an Radroute Nr. 4206 an, Berg Kozinec, Dolní Sytová - Anschluss an Route Nr. 4173, Roprachtice© - Anschluss an die Hauptstraße in Richtung Vysoké nad Jizerou, von dieser Straße am Ortseingang von Roprachtice biegen wir nach rechts auf einen Feldweg ab, der zum Ort Jilem führt, Jilem - auf dem gelb markierten Wanderweg in Richtung Hradsko, hier fahren wir auf der Hauptstraße Nr.14 nach Ponikla, von dieser Straße nach links abbiegen, Stromkovice - Auffahrt auf Radroute Nr. 8, Jestřabí v Krkonoších© - RouteNr. 22, Roudnice (Route Nr. 22), nach links abbiegen, Křížlice, Křížlické Paseky - Auffahrtauf die Hauptstraße Nr. 286 in Richtung Vítkovice, von der Straße nach rechts auf Radroute Nr. 9 abbiegen, Dolní Benecko, Štěpanická Lhota - Anschluss an Radroute Nr. 10, Horní Štěpanice©, Mrklov (Route Nr. 10), Wegkreuzung ‚Křížovky‘ - dem blauen Wanderzeichen folgend, Valteřice© - Anschluss an den grünen Wanderweg, die Hauptstraße Nr. 14 überqueren, auf dem grünen Wanderweg bis nach Jilemnice©. Die 55km km lange Route führt auf Asphalt-, befestigten und unbefestigten Wegen entlang.